Share

Corso Imperatrice

In der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts konnte man hier Mitglieder der Königshäuser, Musiker und Literaten aus aller Welt antreffen. Es ist der Gräfin Adele Roverizio di Roccasterone zu verdanken, dass die Kaiserin von Russland und ein beachtliches Gefolge diesen Ort entdeckt haben. Unter ihnen Aleksej Tolstoj, der in einigen seiner Briefe an seinen Aufenthalt an der Riviera erinnert. Die Kaiserin Maria Aleksandrovna, junge Ehefrau des Zars Alessandro II, verliebte sich während ihres Aufenthalts so sehr in die Stadt, dass sie 1874 der Gemeinde eine große Summe an Geld spendete, um die Promenade mit zahlreichen Palmen zu verschönern. Als Dank für diese großzügige Geste hat die Gemeinde beschlossen, der Promenade den Namen „Corso Imperatrice“ zu verleihen, der mit der Zeit zu einer der repräsentativsten Orte der Stadt wurde. Bei einem Besuch in Sanremo darf daher ein Spaziergang entlang des Corso Imperatrice mit der ungewöhnlichen Anordnung der Palmen-Parade nicht fehlen, von dem man außerdem einen wunderbaren Blick auf die Strände hat. Zu Beginn des Corso befindet sich der Parco Marsaglia mit seinen botanischen Raritäten und den kostbaren zu Hotels umgewandelten Villen, Treffpunkt des europäischen Adels seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Am westlichen Ende der Promenade ein kleinen Garten mit zwei berühmten Skulpturen: Die Statue des „Frühlings“, heute Symbol der Stadt und Werk des Bildhauers Vincenzo Pasquali und das Denkmal von Giuseppe Garibaldi, der seinen Blick auf das Meer richtet und im Jahr1908 eingeweiht wurde.

[Ilaria Grigoletto]

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) ruРусский (Russisch) itItaliano (Italienisch)