Share

Sir Thomas HANBURY, ein Paradies der Düfte und Farben

Überall im Gebiet von Ventimiglia  findet man die Zeichen des Wirkens von Sir Thomas Hanbury.

Er war eine vielseitige Persönlichkeit, ein überaus großer Menschenfreund, er hatte Abenteuergeist und eine große Liebe zur Natur: Eine Liebe, die sich auch auf den Ort und auf die Bewohner der Gegend, in der er lebte – in der Nähe des botanischen Gartens, den er am Kap Mortola, in dem Städtchen Ventimiglia, geschaffen hatte – erstreckte.

Hier schuf er in seinen Gärten seine eigene Welt, eine Welt aus Pflanzen, die aus den entferntesten Ecken der Welt gekommen waren. Architekten und erfahrene Botaniker von Weltrang kamen für die Fertigstellung des Gartens, aber auch Adlige und Herrscher, die den Garten besichtigten, so wie die legendäre Königin Victoria, die den Garten zweimal in Begleitung ihrer Tochter besuchte. Der vornehme englische Stil begann, sich mit den Düften und Gerüchen Liguriens zu verbinden und mit den Aromen der mediterranen Macchie, die zahlreiche Künstler inspirierte.

Regenten, Kaiser und Fürsten aus ganz Europa, der Botschafter Chinas in England: Alle waren begeistert von diesem Meisterwerk der Natur, das von einem Menschen geschaffen worden war.

Die englischen Brüder Thomas und Daniel kamen 1897 an die Côte d’Azur.  Dieses Jahr ist in die Annalen eingegangen, weil es der Beginn einer Epoche war, die ganz unter dem Zeichen von Thomas Hanbury stand. Die Initialen T H, die man in Croce di Mortola von Lorbeer umkränzt auf Stein sehen kann, sind ein Symbol für die Unvergänglichkeit eines geradezu himmlischen Projekts.

Über dem Eingangsportal in die Gärten ließ Hanbury die Buchstaben F O einmeißeln, was im Chinesischen „Glück und langes Leben“ bedeutet. Und noch heute gilt dieser Glückwunsch all den zahlreichen Besuchern, die den Garten betreten.

[Donatella Lauria]

 

 

 

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch)