Share

Das Kloster von San Domenico in Taggia

Faszinierender Ort und Perle des westlichen Ligurien, ist das Kloster von San Domenico in Taggia eine echte Schatzkammer der Kunst und des Glaubens.

Unmittelbar vor dem Ortseingang links und in einer erhöhten Position, dominiert der Komplex -bestehend aus dem Kloster und der gotischen Kirche von Santa Maria della Misericordia- die Ebene, mit Blick auf die Brücke von Castellaro.

Die Geschichte dieses Ortes führt in die Vergangenheit: Im Jahr 1468 beauftragte Beato Domenico Cristoforo aus Mailand für den Bau des Klosters verschiedene „Meister des Mauerwerks“ und Steinmetze aus der Lombardei, die von lokalen Handwerkern unterstützt wurden. Es war ein langer Prozess, der 27 Jahre lang andauerte, so dass erst am 8. August 1490 das Gebäude eingeweiht werden konnte.

Vor kurzem renoviert und im Jahr 1935 mit dem ursprünglichen gotischen Stil restauriert, hat die Kirche eine spätgotische Fassade und ein graues Steinportal, auf dem ein Spitzbogen das Flachrelief aus Marmor der Pietà beherbergt. Beim Eintritt in die unregelmäßige Form eines lateinischen Kreuzes mit drei Schiffen, präsentieren die Gewölbe und seitlichen Bögen die klassische ligurische Dekoration in Schwarz und Weiß.

Der Kreuzgang des Klosters, auch dieser aus dem fünfzehnten Jahrhundert, zeigt sich mit ihren Lünetten, die beim Abkratzen des Putzes Fresken aus der Zeit zwischen 1611 und 1615 mit Szenen aus dem Leben des heiligen Dominikus aus der Hand von Peter Alfonso (1613) und Gio Batta Merulo (1613) frei gaben.

[Marco Scolesi]

 

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) ruРусский (Russisch) itItaliano (Italienisch)