Share

Giovanni Martini, der Trompeter aus Apricale, Vertrauter des General Custer

Giovanni Martini, Trompeter aus Apricale, war der einzige Überlebende der blutigen Schlacht von Little Bighorn, die angeführt von Lieutenant Colonel Custer zwischen der 7. Kavallerie der US Armee und den einheimischen Indianern Amerikas stattfand. Wie aus mehreren Quellen hervorgeht, war Martini die rechte Hand und Vertrauensperson von Oberstleutnant George Armstrong Custer.

Der Brief, den Custer Martini anvertraute und ihm damit das Leben rettete, ist heute im Museum der Militärakademie in West Point im Staat New York aufbewahrt.

Indiskretionen beschreiben Martini als „freien Geist“, dem das Familienleben zu eng war und er deshalb Apricale verließ und nie mehr dorthin zurückkehrte. Zunächst nahm Giuseppe als Trompeter an der Expedition Mille von Giuseppe Garibaldi teil, wo er militärische Erfahrung erwarb. Später erreichte er Glasgow in Schottland, von wo er aus an Bord der S.S. Tyrian in die Vereinigten Staaten segelte. Ein Jahr später trat er als „John Martin“ im H-Geschwader der 7. Kavallerie unter Custers Kommando und unter dem direkten Kommando von Kapitän Benteen an.

Drei Jahre nach dem Massaker in Little Bigorn, hat Martini die Irin Julia Higgins geheiratet, mit der er acht Kinder bekam. Das erste Kind bekam den Namen George in Gedenken an Colonel George Custer.

Martini starb im Jahr 1922 von einem Lastwagen angefahren und wurde im Nationalfriedhof von Cypress Hill beigesetzt. Auf dem Grabstein steht „John Martin, Sergeant der 7. Kavallerie der Vereinigten Staaten. Er brachte die letzte Nachricht von General Custer aus der Schlacht von Little Bighorn am 25. Juni 1876 “. Ein Italiener aus Ligurien, der zu einem Helden und Patrioten der Vereinigten Staaten von Amerika wurde.

[Samirah Muran]

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) ruРусский (Russisch) itItaliano (Italienisch)