Share

Pfarrei San Maurizio in Imperia

Eine Gemeinde, viele Seelen. San Maurizio in Imperia ist in erster Linie der Heilige, der eine der Stadtkerne, Porto Maurizio, getauft hat. Und San Maurizio gibt seinen Namen auch einem der Symbole des Stadtgebiets: Der Basilica Concattedrale al Parasio. Eine imposante Präsenz und dominierend, ein kompakter Block, der von Natur aus von allen Seiten sichtbar sein muss. Es dauerte etwa 18 Jahre, um den Bau des Gebäudes zu vollenden, der im Jahre 1781 begann, unterbrochen wurde, um dann vierzig Jahre später nach der erklärten Vereinigung von Ligurien mit dem Königreich Sardinien wieder aufgenommen zu werden. Die Arbeiten wurden im Jahre 1828 beendet und die Einweihung der Kirche zehn Jahre später fiel mit dem Abriss der gleichnamigen alten Pfarrei auf Parasio aus dem Jahre 1462 zusammen. Die Zahlen der Basilika sprechen für sich. Mehr als 3000 Quadratmeter Gebäudefläche, bis zu einer Höhe von 48 Metern, mit einer rechteckigen Basis von 70 mal 42 Metern. In der Kirche etwa 236 Säulen, 22 Pilaster und 11 Altäre. Von den sieben gewölbten oktogonalen Kuppeln auf dem Dach, ist die größte auf der Höhe des Hauptaltars positioniert und stellt mit ihrem imposanten Durchmesser und 50 Meter Höhe eine der wichtigsten architektonischen Besonderheiten der Kirche dar.

Die Pfarrei St. Maurizio, fördert außer ihrer religiösen Aktivität auch eine intensive populärwissenschaftliche und kulturelle Aktivität. Dies dank des „Museo delle Confraternite“, welche sich im Santuario di Santa Croce am Monte Calvario befindet, dem Sitz der Brunderschaft der Santissima Trinità. Vor kurzem renoviert, finden sich in den Ausstellungshallen Zeugnisse des großen historischen und künstlerischen Erbes der ligurischen Religiosität.

Es ist dem Impuls von Msgr. Francesco Drago, Pfarrer der Basilica di San Maurizio, zu verdanken, dass im Jahr 1993 das heutige Zentrum der Leonardo Studien entstand, das das Erbgut des früheren in den sechziger Jahren gegründeten Vereins übernahm. Die Förderung der Kenntnis und Vertiefung der Arbeit von St. Leonardo di Porto Maurizio, Patron von Imperia, war der Anreiz. Aus dem früheren Zentrum übernahm das neue Zentrum mit über neunzig Mitgliedern wertvolles Material an Dokumenten, Fotos, Forschung und Studien. In diesen Jahren hat das Zentrum Ausstellungen, Wettbewerbe, Vorträge und Konferenzen über den Heiligen abgehalten, sowie Treffen und Debatten zu aktuellen Themen, Auffrischungskurse und religiöse Feste veranstaltet, Texte veröffentlicht und geführte Ausflüge zu Leonardos Orten in und außerhalb der Stadt organisiert.

[Ilaria GRIGOLETTO]

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) ruРусский (Russisch) itItaliano (Italienisch)