Share

Die große Geschichte der Physik am Gymnasium Cassini von Sanremo

Es ist kein Zufall, dass das Gymnasium Cassini in San Remo nach dem Wissenschaftler und Astronom Perinaldo Gian Domenico Cassini benannt wurde, ein bekannter Wissenschaftler, der mit der Provinz Imperia verbunden ist. Diskret und hinter den Mauern der alten Hochschule verbirgt sich in der Tat ein wissenschaftlicher Schatz, der von  einer interessanten und wenig bekannten Vergangenheit erzählt. Es handelt sich um das Physiklabor, eine Fundgrube an alten Schätzen, das vor kurzem restauriert wurde und dessen Ambition es ist, zu einem echten Museum zu werden.

Das Gymnasium Cassini, eines der ältesten Schulen Liguriens, wurde im Frühjahr 1800 in Nizza als experimentelle höhere Schule gegründet, die zu jener Zeit als fortschrittlich und Pol der Exzellenz angesehen wurde. Als die Grafschaft von Nizza an Frankreich überging, wurde die Schule nach Sanremo verlegt, wie aus dem Turiner Vertrag von 1860 hervorgeht. Der pädagogische Ehrgeiz der Schule führte zur Einrichtung eines wissenschaftlichen Labors mit den modernsten Einrichtungen und Ausrüstungen, Zeugnis für die große Aufmerksamkeit, die den angewandten Wissenschaften gewidmet wurden und unter den Intellektuellen jener Zeit weit verbreitet war. Das Labor ist mit teuren Instrumenten ausgestattet, die ästhetisch wertvoll und funktional für alle Aspekte der Physik sind – von der Mechanik über die Untersuchung von Licht, Ton und Strom. Heute sind sie fast alle noch funktionstüchtig.

Die Chronik des späten neunzehnten Jahrhundert führt unter den Namen der  Laborbenutzer auch Alfred Nobel auf, der während seines Aufenthalts in Sanremo die Gelegenheit hatte, die Instrumente für seine Experimente zu nutzen. Während des zwanzigsten Jahrhunderts verlor sich der Ruhm des Labors langsam bis zu den 90iger Jahren als eine positive Synergie von Institutionen dazu geführt hat, den Wert und die Einzigartigkeit der Kollektion wieder aufzudecken. Im Jahr 1996 dank der Zusammenarbeit und dem wissenschaftlichen Gutachten der Professoren Giovanni Boato und Nadia Robotti der Abteilung für Physik an der Universität von Genua, wurden die Instrumente zensiert und der wahre Wert der Artefakte bestätigt. Die von der Region Ligurien und der Provinz Imperia geförderten und von der Professorin Matilde Taggiasco und dem technischen Assistenten Luigi Zunino ausgeführte mühselige Arbeit hat die Identifizierung, Katalogisierung und Restaurierung der gesamten Ausrüstung des Physiklabors gewährleistet, welches heute, auch dank der Unterstützung von Rotary Sanremo, in speziellen Vitrinen in der obersten Etage der Schule ausgestellt sind und auf neue Mittel warten, um in einem echten Museum für die Öffentlichkeit zugänglich zu werden.

Natürlich ist der Wert dieser außergewöhnlichen Sammlung nicht nur wissenschaftlich, sondern auch didaktisch und ist derzeit zugänglich für die Schüler des Gymnasiums. Wer weiß, vielleicht ist gerade der Charme dieser alten Instrumente dafür verantwortlich, dass einige der bekanntesten Namen diese Schule besucht haben. Neben dem berühmten Italo Calvino, Eugenio Scalfari, Francesco Pastonchi und Sandro Pertini, besuchten die Schule in Sanremo auch Vincenzo Gino Benza, Professor für Physik an der Universität Insubria, Mario Vietri, mit Abschluss in Astrophysik an der Schule Normale in Pisa und Giancarlo Boers, Kernphysiker der ENEA.

[Alessandra Chiappori]

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) ruРусский (Russisch) itItaliano (Italienisch)