Share

Der Pinienwald des Kaps und Marabutto

Der Pinienwald des Kaps von Bordighera Alta ist eine bezaubernde erholsame Grünfläche hinter dem Palazzo Garnier, Sitz der Gemeinde von Bordighera mit bezaubernden Ausblicken aufs Meer.

Das Gebiet verläuft zwischen jahrhundertealten Kiefern der klassischen mediterranen Macchia und ist einer der Orte in Bordighera, der in den Abendstunden von Jugendlichen und während des Tages vor allem von Familien mit kleinen Kindern am meisten besucht wird.

In der Umgebung befindet sich das alte Munitionsdepot (die Marabout oder Marabuttu), ein militärischer Bau arabischer Herkunft, mit einer der charakteristischen Kanonen, die auf das Meer zeigen, aber nicht ausreichten, um die Landung der Engländer zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts zu verhindern. Die Marabout wurde vor kurzem (2015) wieder zu seinem früheren Glanz restauriert und an einem der Fenster ist eine große Muschel angebracht, die von Jung und Alt  gleichermaßen geliebt wird, um den charakteristischen Tönen des Meeres zu lauschen.

Die Kanonen – von denen wie bereits gesagt nur eine bewahrt wurde – wurden ab 1783 zum Schutz der Küste positioniert (zwei Batterien: eine am Kap und eine weitere an der Ruota in der Region Bagnabraghe). Die drei Kanonen hinter dem Pinienwald des Kaps, die um das Munitionsdepot herum angeordnet waren, wurden ironischerweise Butafoegu (buttafuoco-Feierspeier), Tiralogni (tiralontano- Weitwerfer) und Cagastrasse (sparastracci- Lumpenschießer) genannt. Nach dem 14. Juli 1811 wurde ein britisches Schiff von den Kanonen bombardiert, etwas mehr als ein Jahr später (19. Juli 1812) dockten zwei Fregatten und ein britisches Schiff mit fast 200 Männern an, die als Beweis ihrer Stärke auf das Kap marschierten und sogar die Kanonen mit sich nahmen.

[Andrea Moggio]

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) ruРусский (Russisch) itItaliano (Italienisch)