Share

Realdo

Wenn man in Realdo ankommt, hat man das Gefühl in ein Märchen einzutauchen.

Auf einer Klippe thront das Dorf Triora im Alta Valle Argentina, auf einer Höhe von 1007 Metern über dem Meeresspiegel.

Realdo ist ein Bergdorf, einst der Gemeinde Briga Marittima zugehörig und seit 1947 unter Triora. Die alten Traditionen und Wurzeln der Brigaden sind weit davon entfernt vergessen zu sein, was auch ein Schild am Ortseingang mit der Aufschrift „Reaud“ bezeugt, was so viel heißt wie „Erde der Brigaden“.

Manche sagen, dass das Dorf vor über 200 Jahren von einer Gruppe Brigadier-Hirten erbaut wurde, die sich wegen einer Pest-Epidemie von der Hauptstadt entfernten. Andere Quellen besagen, dass es ein Vorposten des Sabaudo-Staates war, um dem Feind Verdeggia zu begegnen, der der genuesischen Stadthalterschaft von Triora angehörte. Der alte Name des Gebietes „Ca ‘da Roca“ neigt zu dieser zweiten Hypothese.

Sehenswert in Realdo sind die Kirche, die der Madonna del Rosario gewidmet ist, die städtische Bäckerei, der alte Brunnen und das Denkmal der Gefallenen. Charakteristisch, auch wenn inzwischen verlassen, der Vorort „Case Carmeli“, eine Ansammlung von Häusern, die zwischen Wiesen und Wäldern im Grünen verstreut sind. Einst von etwa fünfzig Personen bewohnt, war es mit einer großen Mühle für Getreide und Kastanien ausgestattet, die das Tal versorgte.

Aus Realdo kommt auch der kleine Grabschmuck, der heute im Stadtmuseum von Sanremo aufbewahrt wird.

Wenn man in Realdo ankommt, hat man das Gefühl in ein Märchen einzutauchen.

Auf einer Klippe thront das Dorf Triora im Alta Valle Argentina, auf einer Höhe von 1007 Metern über dem Meeresspiegel.

Realdo ist ein Bergdorf, einst der Gemeinde Briga Marittima zugehörig und seit 1947 unter Triora. Die alten Traditionen und Wurzeln der Brigaden sind weit davon entfernt vergessen zu sein, was auch ein Schild am Ortseingang mit der Aufschrift „Reaud“ bezeugt, was so viel heißt wie „Erde der Brigaden“.

Manche sagen, dass das Dorf vor über 200 Jahren von einer Gruppe Brigadier-Hirten erbaut wurde, die sich wegen einer Pest-Epidemie von der Hauptstadt entfernten. Andere Quellen besagen, dass es ein Vorposten des Sabaudo-Staates war, um dem Feind Verdeggia zu begegnen, der der genuesischen Stadthalterschaft von Triora angehörte. Der alte Name des Gebietes „Ca ‘da Roca“ neigt zu dieser zweiten Hypothese.

Sehenswert in Realdo sind die Kirche, die der Madonna del Rosario gewidmet ist, die städtische Bäckerei, der alte Brunnen und das Denkmal der Gefallenen. Charakteristisch, auch wenn inzwischen verlassen, der Vorort „Case Carmeli“, eine Ansammlung von Häusern, die zwischen Wiesen und Wäldern im Grünen verstreut sind. Einst von etwa fünfzig Personen bewohnt, war es mit einer großen Mühle für Getreide und Kastanien ausgestattet, die das Tal versorgte.

Aus Realdo kommt auch der kleine Grabschmuck, der heute im Stadtmuseum von Sanremo aufbewahrt wird.

[Simona Maccaferri]

Available also in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) ruРусский (Russisch) itItaliano (Italienisch)